Veröffentlichungen

A

  • xyz

 

Veröffentlichungen unserer Mitglieder

(Kleine Auswahl)

 

Heinrich von der Haar

"Der Idealist"

Roman

 

Den jungen Erwachsenen Heiner, dessen Kindheit Heinrich von der Haar in seinem preisgekrönten Roman MEIN HIMMEL BRENNT erzählte, zieht es fort vom brutalen Vater und der Enge des erzkatholischen Dorfes. Als er sich ins West-Berlin der 1970er-Jahre aufmacht, gerät er mitten in die Studentenrevolte.

 

In einer Kreuzberger WG trifft der bodenständige Provinzler auf die Hippiefrau Wiltrud, eine Pfarrerstochter, bei der er emotionale Wärme findet, und auf die distanzierte, aber auch anziehende Fabrikantentochter Lisa, die eine Uni-Karriere anstrebt, sowie auf den kiffenden, fahnenflüchtigen GI Justin und den spöttelnden Kommunisten Klaus.

 

Nur Demonstrieren, Plakatieren und Sprayen sind nicht sein Weg – das erkennt Heiner bald. Im Gegensatz zu Justin, der auf Gewalt setzt, und zu Wiltrud, die von einer Öko-Landkommune träumt, brennt er darauf, die Ursachen der Ausbeutung zu begreifen und bekämpfen: Der Bauernsohn, der Kinderarbeit am eigenen Leib erfahren musste, will Soziologie studieren.

 

Aber die Schatten der Vergangenheit holen ihn ein – die Gewalt, die ihm angetan wurde, und alte Schuldgefühle. Für seine einstige Heimat empfindet er noch Hassliebe und hadert damit, als schwarzes Schaf vom Vater verdammt zu sein. Umso mehr engagiert er sich für Gerechtigkeit und Chancengleichheit. Seine Hoffnungen setzt Heiner auf die nächste Generation, die selbstbewusster und selbstverantwortlicher handeln und leben soll.

 

Nach dem Diplom steht Heiner vor Berufsschülern. Nachdem er sich zunächst gegen den Argwohn seiner Genossen, die an Heiners Gesinnung zweifeln, und gegen die neuen Kollegen, die seinen Lehrmethoden kritisch gegenüberstehen, durchsetzen muss, glaubt er, dass er nun endlich etwas verändern kann – was er jedoch erntet, ist eine erstaunliche Wut, und die eskaliert.

 

► Kulturmaschinen

Berlin 2013

 

390 Seiten, broschiert

 

ISBN 978-3-943977-05-9 16,90 €

 

e-book ISBN 3-943977-05-6 12,99 €

 

 

► Leseprobe

 

► Homepage des Autors

 

Ulrike Liedtke

Ich bin Komponist - Friedrich II. als Musiker

Fotos: Oliver Nehring, Petra Schulte, Michael Wiesner

 

"Ich bin Komponist geworden und habe soeben mein zweites Konzert vollendet. Es ist ganz leidlich", schreibt Kronprinz Friedrich aus Ruppin an seine Schwester Wilhelmine von Bayreuth. Musik als „Freundin“ - bei konzertanten Abendmusiken in Ruppin, Rheinsberg und Potsdam-Sanssouci, in der Berliner Königlichen Hofoper oder beim Flötenspiel nach dem Kanonendonner grausamer Schlachten. Friedrich umgab er sich mit den vortrefflichsten Musikern seiner Zeit – allen voran Johann Joachim Quantz, Franz Benda, Carl Heinrich und Johann Gottlieb Graun. Er besetzte seine Opernaufführungen mit den berühmtesten Primadonnen und Kastraten. Er ließ Theater und Konzertzimmer für sich und den Nachruhm bauen. Dabei geriet die Musik in eine stilistische Umbruchphase , Vorklassik entstand, Abkehr vom Barock und Fibel der Klassiker. Zerrissen zwischen Pflicht und Kür, Krieg und Kunst, zwischen Willkürherrschaft und Adagio-Melodien komponierte der preußische König Friedrich II. Konzerte, Sinfonien und Flötenstücke . Ulrike Liedtke beschreibt den Künstler Friedrich, sein Wirken, seine Zeit – musikwissenschaftlich erarbeitet und munter als Lesebuch geschrieben.

 

Ulrike Liedtke ist promovierte Musikwissenschaftlerin mit den Spezialgebieten 18. Jahrhundert und zeitgenössische Musik. Sie ist Geschäftsführerin und Künstlerische Leiterin der Bundes- und Landesmusikakademie Rheinsberg.

 

 

Ries & Erler Verlag, 2012

 

211 Seiten

 

ISBN-10: 3876760194

 

Christine Anlauff

"Katzenmond"

Kater Serrano ermittelt

 

Während Kater Serrano von seiner Exgeliebten Maja überredet wird, sich auf die Suche nach ihrer tollpatschigen Tochter zu machen, kommt Kommissar Liebermann einfach nicht dahinter, wie er es seiner Freundin Nico recht machen kann. Als eine Wasserleiche auftaucht und sich dann noch die Pathologin als echter Problemfall erweist, sitzt Liebermann in puncto Informationen völlig auf dem Trockenen. Serrano kommt indes den blutigen Attacken eines unheimlichen Schattens auf die Spur. Ungeachtet aller Regeln attackiert dieser die Kater des Viertels bei ihrem Werben um drei Perserinnen. Steckt womöglich der alte Schwätzer dahinter, ein so heimtückischer wie brutaler Kater, der seit einem legendären Kampf verschollen ist? Serrano ist gefragt, um die Ordnung im Viertel wiederherzustellen. Doch damit dies gelingt, müssen Liebermann und er zusammenarbeiten.

 

Christine Anlauff, geboren 1971 in Potsdam, ist gelernte Buchhändlerin und veröffentlichte ihren ersten Roman "Good morning, Lehnitz" 2005 im Gustav Kiepenheuer Verlag. „Katzengold“ (atb 2740), der erste Teil der Serie um Kater Serrano und Kommissar Liebermann, erschien 2010 und wurde mit dem Deutschen Katzenkrimi-Preis ausgezeichnet. Christine Anlauff lebt und schreibt in Potsdam – mit vier Kindern und (natürlich) einer Katze.

 

Aufbau Taschenbuch Verlag 2012

438 Seiten,

ISBN-13: 978-3746628424

 

ISBN-10: 3746628423

 

Elke Hübener-Lipkau

"Auskunft"

 

... Elke Hübener-Lipkau besingt das weibliche Geschlecht. „Lilith“ ist eine Ode an die Weiblichkeit: „Jede Frau hat ein bisschen von ihr.“ Auch darüber, was Langzeit-Ehefrauen fühlen, die sich im Halbschlaf über längst vergessen geglaubte Nackenküsse wundern, weiß die Autorin zu berichten: „Ich wache auf – es ist der Hund. ..."

 

(Märkische Allgemeine -Ostprignitz/Ruppin 5.09.2011)

 

docupoint Verlag, 2012 136 Seiten

ISBN 978-3-86912-068-3 9,00 €

 

Elke Hübener-Lipkau

"Ausbruch"

 

Es könnte alles so einfach sein ... ist es aber nicht. In diesem Band geht es um die konsequente Inkonsequenz der Autorin, die nicht nur ihr zum Ausbruch aus starren Formen, überlebten Rhythmen und langweiligen Gewohnheiten verhilft.

 

docupoint Verlag, 2012 116 Seiten,

 

ISBN 978-3-86912-067-6 9,00 €

 

 

Ines Gerstmann

Letterling

Viele kleine Geschichten. Eine Große.

 

* Ernst, der Hahn.* Weiße Flecken. * 340 Schmetterlinge. *

* Liebe Kim. * Sachen mit M. * Du und ich. *

* Künstler und Krieger. *

* Das eine Buch. * O. * Immer bereit. *

 

 

 

Verlag für Kurzes

111 Seiten, 12 x 19 cm, Broschur

 

ISBN 978-3-942794-00-8 12,00 €

 

 

Carmen Winter

Der König und die Gärtnerin

Ein Märchen für Erwachsene über ein ungleiches Paar

 

Der König und die Gärtnerin portraitiert mit poetischen Bildern in einer märchenhaften Umgebung ein ungleiches Paar, das das Schöne und das Schwere in der Liebe erfährt und daran wächst.

 

Als der König in seinem Schlossgarten der Gärtnerin begegnet, fordert er sie auf, mit ihm zu leben und ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen.

 

Der Leser kann das Paar über mehrere Jahre begleiten und erfährt Hintergründe und Episoden ihres Zusammenlebens:

 

"Da sah sie seine Sehnsucht und eine kleine Hoffnung, winzig klein noch, aber vielleicht, vielleicht wuchs sie gerade in diesem Augenblick ein Stück.

'Du bist wunderschön', sagte der König wieder und die Gärtnerin lächelte und hörte auf, ihm so in die Seele zu blicken, denn er hatte ihr weder die Erlaubnis erteilt, noch hatte er sie darum gebeten. Er betrachtete sie von oben bis unten und lächelte still, als hätte er gerade das schönste Geschenk seines Lebens bekommen."

142 Seiten, Drachenmond Verlag, 2010

ISBN 978-3-931989-49-1 14,95 ۟

Kontakt: Carmen Winter, Große Müllroser Straße 71, 15232 Frankfurt (Oder), www.carmenwinter.de, Tel.: 0335-5005056, mobil: 0176-400 999 51

E-Mail: dichterlandschaft@t-online.de

 

Heinrich von der Haar

"Mein Himmel brennt"

Roman

 

Das Münsterland in den Fünfziger Jahren.

 

Seit seiner frühesten Kindheit kennt der Bauernjunge Heini nur Arbeit. Von morgens bis abends schuftet er auf dem seines starrköpfigen Vaters. Von ihm immer wieder verprügelt, von seinen Geschwistern unverstanden, von seiner immer schwangeren Mutter nicht wirklich geliebt, ohne richtige Freunde, sucht Heini Trost und Halt im Glauben.

 

Zweifel und Selbstzweifel nagen an dem Jungern, der gegen das dörfliche Leben und die Strenge und den Willen seines Vaters aufbegehrt. Doch in seinem Kampf um Unabhängigkeit und Freiheit bleibt Heini allein. Als er auch noch von einem Kirchenvertreter sexuell missbraucht wird, bricht seine Welt zusammen.

 

Zweifelnd und verzweifelnd versucht der Junge, seinen Weg - gegen Vater, Familie, Kirche und Dorf - zu gehen. Der Glaube an das Schöne lässt ihn nicht aufgeben: Er lernt das Mädchen Isolde kennen...

 

Eine traurige und zugleich wunderbare Hommage an das Leben und an die Hoffnung.

 

 

MEIN HIMMEL BRENNT ist ein literarisches Zeitdokument von erschütternder und gleichzeitig berührender Intensität um eine Familie im Deutschland der Nachkriegszeit. Selten hat ein Autor so schonungslos die Wirklichkeit gezeichnet und die persönlichen Empfindungen beschrieben.

 

Heinrich von der Harr schildert in einer dichten, packenden, atemlosen Sprache voller Poesie das Leben des Jungen Heini. Mal düster und erschreckend, mal tragisch, mal komisch. Ein belletristisches Feuerwerk.

 

► Kulturmaschinen

Berlin 2013

 

530 Seiten

 

ISBN 978-3-943977-07-3 broschiert 19,90 €

 

eBook: ISBN 978-3-947977-15-8 14,99 €

 

► Leseprobe

►Homepage des Autors

 

 

Renate Smolarek

"Worüber wir schweigen"

 

Lyrik, Prosa & Malerei

 

Books on Demand GmbH

ISBN 978 -3-8391-7288-9

 

 

Sonja Schüler

"Botschaft der Bäume"

 

 

www.foenwelt.de

 

www.HausderNatur-Potsdam.de

 

 

Walter Flegel

"Malvenweg"

 

Erzählung

 

 

 

Verlag am Park, 2010

164 Seiten 14,90 €

 

Henry-Martin Klemt

"als wär ich schön"

 

 

Christine Anlauff

 

"Katzengold"

 

 

Krimi

Aufbau-Verlag