Hans - Peter Roentgen

Hans Peter Roentgen

 

Emailadresse: hpr@textkraft.de

 

Homepage: www.hanspeterroentgen.de

 

An allem sind die Amis schuld. In den Neunzigern reiste Hans Peter Roentgen mehrfach in die USA und erlebte dort eine lebendige Schreibcommunity, die über Handwerk und Texte diskutierte. »Writer’s digest« besprach jeden Monat einen Text seiner Leser, schlug Korrekturen vor und zeigte, welche Techniken welche Wirkung hatte.

In Deutschland galt das damals noch als unanständig, entweder kann man schreiben oder man kann es nicht, so die allgemeine Meinung.

Hans Peter Roentgen wollte das auch in Deutschland etablieren und schrieb für den ersten deutschen Autorennewsletter »The Tempest« monatliche Kolumnen, in denen er Texte von Anfängern und Fortgeschrittenen besprach. Ab 2008 überarbeitete er auch Exposés sowie Klappentexte.

 

Daraus entstanden die Schreibratgeber »Vier Seiten für ein Halleluja«, »Drei Seiten für ein Exposé«, »Spannung, der Unterleib der Literatur« und »Klappentext, Pitch und anderes Getier«.

Beispiele, so seine Meinung, sind die wirkungsvollsten Mittel, um etwas zu lernen. Seine Bücher sind mittlerweile Standardwerke.

Sein Blog stellt immer wieder Artikel zum Schreiben und Überarbeiten vor.

 

Heute lektoriert er die Anfänge von Romanen, Exposés, Klappentexte, und ganze Manuskripte, interviewt Autoren und Lektoren und bloggt über das Schreibhandwerk und Themen des Lektorats.

Er schrieb zahlreiche Kurzkrimis und Fantasygeschichten für verschiedene Anthologien sowie den Roman »Der Plotter«, der im Terrorismusmilieu der siebziger Jahre spielt.

Studiert hat er Informatik und Biologie in München, dort eine Studentenzeitung redigiert und Fachtexte geschrieben. Heute lebt er in Potsdam.